Spectral

Endverstärker
Spectral DMA 260S Serie 2
DMA 260S Serie 2

Auf dem neusten Stand

 

Die Audiokomponenten von Spectral Audio sind über die Jahrzehnte durch ein kontinuierliches Forschungsprogamm ständig weiterentwickelt worden, was das Anhören von Livemusik während Aufnahme-Sessions (Prof. Keith Johnson ist auch Leiter von Reference Recording) und eingehende Hörproben unter Anwendung einer Vielzahl von verschiedenen Referenzsystemen einschließt. Die aus diesen Arbeiten gewonnenen Kenntnisse sind ein wichtiger Bestandteil der Schaffung und Bewertung von vielversprechenden technischen Konzepten, neuen Schaltkreisen und neuen Testmethoden geworden. Nur die allerbesten Bauteile und Schaltungen, d.h. diejenigen mit dem größten Potential bezüglich der Bewahrung eines Livemusik-Erlebnisses, sind entsprechend Bestandteile der Spectral-Technologie geworden und befinden sich in den Spectral Produkten. Diese Hintergrundarbeiten haben die Vorteile der neuen Halbleiterbauelemente bestätigt, die unter Anwendung von neuentwickelten Fertigungsprozessen hochmoderne hybride Verstärkerschaltkreise ermöglichen (Spectrals einzigartige Platinenlayouts mit diskreten Bauteilen und SMD Bauteilen) . Auch moderne Labortests bestätigen diese technischen Vorteile dieser neuen Technologie. Die vielversprechendsten Schaltkreise, d.h. diejenigen, welche eine überragende Dynamik und Transparenz mit einer hervorragenden Detaillierung und einer ausgezeichneten Bühnendarstellung exakt vermitteln, sind Bestandteil des Spectral-Designs und der Schaffung eines neuen, außergewöhnlich guten Audioverstärkers – wie dem Referenzverstärker DMA-260 der Serie 2 – geworden.

 

 

Das Streben nach ausgezeichneten Verstärkerbauelementen
Bei der Entwicklung neuer modernster Verstärkertopologien untersuchen wir ständig die auf dem Markt verfügbaren Halbleitertransistoren in Bezug auf erstklassige Bauelemente, die sich hervorragend für die superschnellen Analoganwendungen von Spectral Audio eignen, was eine neue Generation von SMT-Transistoren einschließt. Viele dieser Oberflächenmontage-Halbleiterbauelemente, die wir für neue Designs nutzen konnten, haben kürzere Reaktionszeiten und besitzen ein ausgezeichnetes Verstärkungspotential. Ihr Einschluss in die sorgfältig designten Schaltkreise von Spectral Audio entsprach aber immer noch nicht unseren Erwartungen. Bei vielen dieser Bauelemente musste festgestellt werden, dass sie die Auflösung und die Klarheit beeinträchtigen. Wir waren der Meinung, dass die thermische Belastung und das Lasteinschwingen dafür verantwortlich sein könnten, seitdem bei der Elektronikentwicklung kleinere Halbleiterbauelemente bevorzugt worden sind, deren Anschlüsse auf transiente Erhitzung reagieren und thermisch aktive Fehler produzieren können. Zur Untersuchung dieser möglichen Beeinträchtigung entwickelten wir bei Spectral Audio neue ausgefeilte Stichprobentests, bei denen simulierte Musikwellenformen zur Anwendung kommen, um neue vielversprechende Halbleiterbauelemente herauszufinden. Eine typische Bewertung würde getrennte transiente Ereignisse an den Halbleiteranschlüssen in der Art erzeugen, dass die Erhitzung derjenigen nahe kommt, wie sie bei der Verstärkung von Musik und bei der Korrektur von Reaktionen von den Lautsprecherlasten erwartet wird. Solche Ereignisse machen Reaktionen erforderlich, die kurze Energiestöße involvieren, die schnelle Temperaturanstiege erzeugen. Dann können sich Anschlussspannungen, die konstant sein sollten, dahingehend ändern, dass das Ereignis memorialisiert wird und dass Fehlerreaktionen bzw. Thermal Tail-Effekte initiiert werden. Da die meisten IC-Operationsverstärker-Verstärker ähnliche Probleme machen, wurde die Testmethodik auf der Basis dieser Consumer-Bauelemente realisiert. Die Leistungslimits wurden bezüglich der Gehörschärfe und der Fähigkeit der körperlichen Wahrnehmung quantifiziert. Diese neuen Testmethodiken haben jetzt immer wieder die Spectral-Philosophie einer inhärent schnellen Verstärkung mit einer geringen Belastung mit dem Ziel einer ultimativen Auflösung und Genauigkeit bekräftigt. Wenn eine Momentanwellenform-Genauigkeit im Millionstel-Bereich erzielt wird, kann das Hörerlebnis am detalliertesten, am transparentesten und am meisten einnehmend sein. Unsere Suche nach hervorragenden Verstärkungsbauelementen führte uns zu den ganz aktuellen diskreten Bauelementen für erstklassige Fernseh- und Computermonitore. Ihre stabile Bauweise und die hochentwickelten Prozesse zu ihrer Herstellung schaffen eine robuste und sehr schnelle Baueinheit, die frei von Thermal Tail-Effekten und frei von Fehlerproblem-Memorialisierung ist. Diese Baueinheiten können über einen großen Spannungs- und Stromstärkebereich betrieben werden, wobei sie eine hervorragende Verstärkungslinearität, Schnelligkeit und die Fähigkeit zur Verstärkung von sehr hohen Frequenzen bieten. Die beispiellose Klarheit und Auflösung des DMA-260 wird durch eine Kombination dieser bahnbrechenden Leistungsmerkmale erreicht.

 

 

Entwicklung der SHHA-Treiber-Technologie
Während der Entwicklungsarbeiten für den DMA-260 haben wir zahlreiche unterschiedliche Halbleitertechnologien und Fertigungsprozesse untersucht. Am vielversprechendsten waren diejenigen Technologien, die bahnbrechende Fertigungsprozesse und maschinell berechnete Chipgeometrien involvierten, die zu hervorragenden Tests auf der Grundlage traditioneller Tontests und unserer jüngst entwickelten, musikbezogenen Testmethodik führten. Die besten Beispiele aus diesen Arbeiten brachten einzigartige bzw. neue Schaltkreise hervor, deren Designintegration rechnergestützte "Neudesigns" erforderlich machten, die zahlreiche Widerstände und Kondensatoren im Testverstärker verändern sollten. Jede Untersuchung konnte neue JFET-, CMOS- oder bipolare Bauelemente einschließen. Aber, anders als beim traditionellen Bauteileaustausch, bestand die Testplattform in einem gut durchdachten, optimalen Designprototyp, der realistisch mit einer hochentwickelten Spectral-Referenzkomponente verglichen werden konnte. Das Ergebnis dieser Forschungsaktivitäten bestand im superschnellen Hybridverstärker-Treibermodul von Spectral Audio sowie in einer optimierten Topologie unter Verwendung der besten verfügbaren Transistoren auf der Grundlage von Bauelementetechnologien in Gestalt der Oberflächenmontage (SMT) und ebenso traditioneller Bauelementeverdrahtung. Beim neuen SHHA-Treibermodul sind die Oberflächemontage-Technologien entscheidend für die volle Nutzung der neuen schnelleren Bauelemente, die erfolgreich getestet worden sind. Das SHHA-Treibermodul gestattet eine höhere Bauteiledichte für den Fall, dass dies erforderlich ist und dass seine Layouts effizienter sind, als dies bei unseren früheren Treibern der Fall war. Ein beispielhaftes Staging und eine geräuscharme Verstärkung sind Qualitätskennzeichen dieser Technologie, da der linke und der rechte Kanal äußerst gut voneinander getrennt und frei von gegenseitigen Störungen sind. Die inhärente Miniaturisierung macht Platz für mehr und bessere Supportschaltkreise, die zur Regelung des Verstärkers, seiner Spannungen und seiner Stromstärken sowie zur Aufhebung von Magnetfeldern und zur Blockierung von elektrostatischen Wechselwirkungen genutzt werden, die sich von Signal-, Netz- und Lautsprecherkabeln her ausbreiten können. Bei allen Spectral-Verstärkern kommen ähnliche Umgebungstrennungs-Strategien zur Anwendung. Diese Strategien werden in hohem Maße durch eine zusätzliche Feinabstimmung auf der Basis der SHHA-Oberflächenmontage-Hybridtechnologie unterstützt. Dies bietet außerdem eine enge thermische Kopplung zur gleichmäßigen Temperaturverteilung, was höhere Biasing-Ströme zulässt, welche die Dynamik verbessern. Der wichtige Verstärkungspfad von den Mikrovolt-sensitiven JFET-Bauelementen zur leistungsfähigen kompakten MOSFET-Ausgangssektion ist nun direkt und sauber, um eine problemlose Verstärkung zu erreichen. In Kombination führen die neue hybride Oberflächenmontage-Bauweise und hochentwickelte aktive Bauelemente des SHHA-Treibers zu einer Verbesserung bezüglich Genauigkeit, Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit und bieten größere Stabilitätstoleranzen, die für die Umsetzung des superschnellen 'Focused Array'-Hochstromausganges der DMA-260 Serie 2 notwendig sind.

 

 

Neue Lösungen zu alten Schnittstellenproblemen
All Anschlüsse an den DMA-260 Serie 2 haben interne Schnittstellen, um eine ideale Konditionierung und ebenso eine optimale Übertragung der Audiosignale und des Netzstromes zu sichern. Des Weiteren beseitigen die Kreuzungspunkte bzw. die angepassten Netzwerke die Störungen, die sonst in die empfindliche Schaltungstechnik eindringen würden und zu einer unerwünschten Signalausbreitung und zu einem Rauschen führen würden. Bei den traditionellen Halbleiterverstärkern sind stets Ausgangs-abschließende Netzwerke zur Anwendung gekommen, um eine Impedanz bzw. Konformität zur Bewältigung der Last des Lautsprecherkabels und der Weiche mit dem Ziel des Schutzes des Verstärkers zu haben. Leider sind die mit der Nutzung konventioneller Ausgangsnetzwerke verbundenen Probleme von ernster Natur. Diese Probleme können sich in einem Bereich von nichtlinearem und unvorhersagbarem Belastungsverhalten bis hin zu einer Magnetfeldausbreitung und zu Rauschen bewegen. All diese Probleme verschlechtern die Verstärkerleistung und den Klang. Bei den Spectral-Verstärkern sind die Quellen für diese Verzerrungen beseitigt. Die Stabilisierungsnetzwerke, die Widerstände, die Drosselspulen und die Induktivitäten sind durch maßgeschneiderte geschirmte Präzisionskabel ersetzt worden, mit deren Hilfe die Nichtlinearitäten, die Rauschausbreitung und die Magnetfelder beseitigt werden. Jetzt ist das von den Ausgangseinheiten zur Kabellast gehende Signal makellos, getrennt und nicht durch Probleme beeinträchtigt, die durch passive Bauelemente hervorgerufen werden.

 

Einzigartige Vorteile der Hochgeschwindigkeits-Topologie
Die Verstärker von Spectral Audio haben, beginnend mit dem DMA-180 als dem ersten seiner Art, einzigartige getimte bzw. fokussierte Leistungsarchitekturen. Ihre Schaltungstechnik einschließlich der Wahl von schnellen CMOS-Halbleiterbauele­menten und des Konstruktionslayouts sichern es ab, dass die Reaktionen von allen Leistungsbauteilen bei den Lautsprechern und bei den internen Rückkopplungskomponenten gleich ankommen. Zu diesem Zweck hat jede Ausgangseinheit eine eigene getrennte Stromversorgungsquelle und ein Feldunterdrückungs-Layout. Die Gruppen dieser Ausgangseinheiten sind mit dem Ziel eines koinzidenten Timings so platziert, dass die Reaktionen präzise und simultan sein können. Mit Ihrem Feldunterdrückungs-Design ist abgesichert, dass die Reaktionen dieser Ausgangseinheiten kein Rauschen auf die empfindliche Schaltungstechnik und auf die Rückkopplungs-Bau­teile ausbreiten. Eine starke Abschirmung ist nicht erforderlich. Da diese Konfigurationen so schnell arbeiten, bieten unsere internen Schnittstellenkabel eine exakte Impedanz und Konformität zur Eliminierung von unvorhersagbaren Belastungsverhalten. Bei den alten Halbleiterdesigns kommen für diesen Zweck Spulen zum Einsatz, ihre Magnetfeldausbreitung verringert jedoch die Leistung. Eine heroische, maschinell bearbeitete Chassiskonstruktion könnte möglicherweise das Problem lindern, ist aber ganz einfach nicht notwendig, es sei denn aus kosmetischen Gründen. Die fokussierte Leistungsarchitektur, geschirmte und abgeschlossene Schnittstellenkabel in Kombination mit einem ausgefeilten Routing der Spectral-Designs und die Konstruktion bieten Sicherheit und eine extreme interne Rauschtrennung. Die Weichenübergänge zwischen den positiven und den negativen Feldeffekttransistoren (FETs) sind glatt. Des Weiteren arbeiten die Kleinsignal-Rückkopplungs-Schaltkreise in einer äußerst ruhigen Umgebung, um Überkorrektur-Reaktionen zu eliminieren, wie sie für andere High-End-Verstärker-Designs typisch sind.

 

Schaffung des inneren Friedens
Beim DMA-260 kommt eine ausgefeilte elektrische und mechanische Konstruktion zur Anwendung, um eine präzise Schnittstelle zur Außenwelt zu erzielen, wobei die extreme interne Trennung der empfindlichen Signale und der Stromversorgung aufrechterhalten wird. Die massive, maschinell bearbeitete Chassiskonstruktion, wie sie bei den heutigen High-End-Verstärkern üblich ist, ist ineffizient und hat sich bezüglich der Erzielung einer hochmodernen Trennung und Signalreinheit als schlecht erwiesen. Die ruhige Arbeitsumgebung des DMA-260 trägt zu einem Niveau an Transparenz und Signalreinheit bei, das bei anderen High-End-Verstärker-Topologien nicht möglich ist.

 

DMA 260S Serie 2

Ausgangsleistung (kontinuierlich):
bei 8 Ohm: 225 W (Effektivwert)
bei 4 Ohm : 390 W (Effektivwert)
bei 2 Ohm : 595 W (Effektivwert)

Frequenzgang:
± 0,1 dB, Gleichstrom / 150 kHz,
± 1,0 dB, Gleichstrom / 1 MHz,
± 3,0 dB, Gleichstrom / 1,8 MHz

Ausgangsstromstärke:
60 A (Spitzenwert) pro Kanal
Verzerrung:
Statisch:
< 0,015 %, Gleichstrom / bis 100 kHz
typischer Wert: 0,009 % bei 225 W (Effektivwert) / 8 Ohm
Dynamisch:
8 Tone Cluster Test / 20 kHz bei 500-Hz-Trennung
0,010 % bei 8 Ohm
0,015 % bei 4 Ohm
Geschwindigkeit:
Anklingzeit: < 400 ns

Einschwingzeit: 1,5 ms / bis - 40 dB
Anstiegsrate: 600 V pro ms

Störungen:
Signal-Rausch-Verhältnis: 97 dB (ungewichtet), 107 dB (ASA A)
Übersprechung: 102 dB bei Vollleistung / 8 Ohm

Eingang:
Impedanz: 10.000 Ohm
Empfindlichkeit: 1,5 Volt I Nennausgang

Abmessungen:
Breite: 48,22 cm - Höhe: 18,40 cm - Tiefe: 45,80 cm
Gewicht:
27,2 kg (netto)

DMA 260S Serie 2
Das passt zur Spectral DMA 260 Serie 2